Das richtige Hundefutter für Ihren tierischen Freund kaufen

 

 

In Deutschland gehören die Hunde seit langen zu den beliebtesten Haustieren, und ein Leben ohne den Vierbeinigen Freund können sich die meisten Familien nicht mehr vorstellen. Damit sich der Hund bester Gesundheit erfreut, ist eine artgerechte Ernährung absolute Grundvoraussetzung. Durch ein vollwertiges und hochwertiges Hundefutter wird das Tier mit allen lebenswichtigen Nährstoffen ausreichend versorgt und Sie legen den Grundstein für ein langes, gesundes Hundeleben. Doch viele Verbraucher nehmen das Thema Hundenahrung auf die leichte Schulter und vertrauen blind den Hundefutter Herstellern. Doch jedem, dem das leibliche Wohl seines Vierbeiners am Herzen liegt, sollte sich intensiver mit Hundefutter auseinandersetzen. Unser Ratgeber wird Ihnen dabei hilfreich unter die Arme greifen. Wir stellen Ihnen die verschiedensten Formen von Hundefutter vor und zeigen, worauf es bei der Auswahl des Futters ankommt. Zugleich verrät der Hundefutter Test noch einige wertvolle Tipps und Informationen zu den bekanntesten Hundefutter Herstellern und zeigt, wie Sie Hundefutter günstig kaufen können und worauf bei der Hundefütterung zu achten ist. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit unserem tierischen Ratgeber.

Was ist eigentlich drin

 

Hundefutter Test getreidefrei und allergiarm

Wolfsblut    Wild Duck

1.Testsieger mit

   9 von 10 Punkten                          

 

Happy Dog Supreme Africa

2.Testsieger mit 

8,5 von 10 Punkten

 

 

 

Wolfsblut   Dark Forest

3.Testsieger mit 

8,4 von 10 Punkten

 

 

Wildborn Crystal Stream

4.Testsieger mit 

8,1 von 10 Punkten

 

 

FUTTERART

       
Trockenfutter Trockenfutter Trockenfutter Trockenfutter

HAUPTBESTANDTEILE

       
Ente und Kartoffel Straußenfleisch und Kartoffel Wildfleisch und Süßkartoffel Forelle und Süßkartoffel

PACKUNGSINHALT

       
15 kg  12,5 kg 15 kg 15 kg

GETREIDEFREI

       
JA JA JA JA

ZUCKERFREI

       
JA JA JA JA

KONSERVIERUNGSSTOFFE

       
NEIN NEIN NEIN NEIN

BESONDERHEITEN

       

geeignet für Allergiker Hunde,

für alle Hunderassen

und Größen

Stärkung des Immunsystems, Unterstützung beim

Knochenaufbau

Abwehrkräfte und Organfunktion 

werden gestärkt

Hoher Fleischanteil aus kontroliertem Anbau
       
KUNDENBEWERTUNG
       
220 Kundenbewertungen

 

3 Kundenbewertungen
 

93 Kundenbewertungen

 

30 Kundenbewertungen
 

zum Testbericht zum Testbericht zum Testbericht zum Testbericht
       
ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT ZUM ANGEBOT
       
       

 

Eine große Belastung bei der täglichen Ernährung Ihres Hundes können Ballaststoffe sein, aber genau diese sind in Getreide wie Hafer oder Reis für die Energiegewinnung, Kraft und Ausdauer enthalten. Weiterhin sind die so wertfollen Vitamine und Mineralstoffe im Getreide enthalten. Stellt sich nun die Frage, warum also genau diese Bestandteile dem Hund vorenthalten? Warum getreidefreies Hundefutter füttern?

Hunde die nachgewiesener Maßen unter einer Getreideunverträglichkeit, oder richtig ausgedrückt, unter Getreideallergie leiden, sollten auf getreidefreies Futter umgestellt werden. In einigen Fällen kann es schon ausreichend sein, Ihrem Hund Futter zu füttern welches glutenfreies Getreide enthält, z.B Reis oder Amarant. Auf der Suche nach einem verträglichem getreidefreien Futter kann unsere Hundefutter im Test Seite besonders nützlich und hilfreich sein.

Wie wirkt sich eine Getreideallergie oder Glutenunverträglichkeit eigentlich auf Ihren Hund aus, oder wie macht es sich bemerkbar?

  • Juckreiz
  • Darmreizung
  • Durchfall
  • entzündete Ohren ( Rötung )

Jeder der sich unsicher ist, sollte auf jeden Fall den Tierarzt zu Rate ziehen und abklären lassen, ob eine Getreide / Weizenallergie besteht. Eine Tierhaaranalyse bei einem "Guten Heilpraktiker" kann auch Aufschluss über eine Allergie oder Weizenunverträglichkeit geben.

Wenn kein Getreide mehr gefüttert werden sollte, kann Kürbis, Kartoffel und Süßkartoffel sowie verschiedene Gemüsearten, als Energiespender genutzt werden. In unserem Hundefutter Test  finden Sie bestimmt das richtige Futter für Ihren treuen Vierbeiner.

 

Weshalb enthalten so viele Futtersorten Getreide?

Im Gegensatz zu Wölfen können Hunde Getreide verdauen. in der DNA eines Hundes wird ein Enzym gebildet, daß dem Hund ermöglicht, Getreide zu verdauen. Jedoch kann der Hund keine Unmengen von Getreidebelassener Nahrung vertragen, weil das der Verdaunungstrakt nicht zulässt. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis die Hundefutterhersteller diese Erkenntnisse dazu benutzten, die Gewinne zu steigeren und dem Hundefutter Getreide als Füllstoff beizumischen.

So sind es Getreidesorten wie Hafer, Mais, Weizen,Gerste aber auch Dinkel, Reis und Hirse die dem Futter beigemischt werden, und Ihm dann Verdauungsprobleme oder sogar allergische Reaktionen bereiten können.

Jeder der also das Gefühl hat, daß sein Hund die oben beschriebenen Symptome aufweißt, sollte in jedem Fall eine Futter Umstellung auf Getreidefreies Hundefutter in Betracht ziehen, um somit dem Hund ein beschwerdefreies gesundes Leben zu ermöglichen.

Welche Futterart ist besser, getreidefreies Nass oder Trockenfutter?

 

Der Unterschied zwischen Nass und Trockenfutter ist der Wasseranteil der enthalten ist. Im Nassfutter beträgt dieser Anteil ca. 60-80%, während es in den meisten Trockenfuttersorten nur ca. 3-12% sind. Bei richtiger Lagerung, kühl, trocken und nicht zu hell, ist Trockenfutter länger haltbar. Die meisten Hundebesitzer finden auch, das der Platz der Fütterung bei getreidefreiem Trockenfutter, sauberer bleibt als bei getreidefreien Nassfutter. Aber Vorsicht, der Hund nimmt durch die Nahrung auch Flüssigkeit zu sich, die natürlich beim Nassfutter höher wie beim Trockenfutter ist. Also unbedingt darauf achten das Ihr Hund immer genug Wasser zu sich nimmt.

Des weiteren ist der Geschmack ein Ausschlag gebender Punkt, denn vielen Hunden schmeckt getreidefreies Nassfutter einfach besser als getreidefreies Trockenfutter. Das liegt scheinbar daran, daß Hunde gierige Schlinger sind und das Nassfutter schneller ohne richtig zu kauen fressen können. Eine Kombi aus beiden Futterarten ist unserer Meinung nach auch denkbar.

zur Startseite

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright alle Rechte vorbehalten